Außerbetrieblicher Laserschutzbeauftragter (LSB)

Außerbetrieblicher Laserschutzbeauftragter (LSB) gemäß ÖNORM S1100

Jeder Arbeitgeber ist nach §§ 4 und 5 der Verordnung für optische Strahlung (VOPST) bzw. gemäß §§ 4 und 5 des ArbeitnehmerInnenschutzgesetz (ASchG), BGBL. Nr. 450/1994 in der gültigen Fassung in Österreich und gemäß ähnlichen Gesetzen und Verordnungen in den Mitgliedsländern der Europäischen Union (EU) verpflichtet, die Gefährdungen am Arbeitsplatz, die von optischer Strahlung ausgehen, zu erheben und zu beurteilen. Weiters sind gemäß § 7 VOPST und § 4 ASchG Maßnahmen zur Reduktion der Gefährdungen am Arbeitsplatz festzulegen und die betroffenen MitarbeiterInnen regelmäßig gemäß § 6 VOPST und § 14 ASchG zu unterweisen.

In Österreich ist die Benennung eines LSB nicht gesetzlich vorgeschrieben, es muss jedoch im Betrieb das notwendige Fachwissen vorhanden sein, um die Gefahren der Laseranwendung beurteilen und Schutzmaßnahmen nach ASchG und VOPST festlegen zu können. Dieses Fachwissen besitzt nur ein ausgebildeter Laserschutzbeauftragter (LSB) gemäß ÖNORM S 1100.

 

Gesetzliche Grundlagen

Die gesetzlichen Grundlagen für Laserschutzbeauftragte (LSB) sind:

  • § 4 VOPST - Bewertungen und Messungen.
  • § 5 VOPST - Ermittlung und Beurteilung der Gefahren.
  • § 6 VOPST - Information, Unterweisung, Anhörung und Beteiligung der Arbeitnehmer/innen.
  • § 7 VOPST - Maßnahmen und Maßnahmenprogramm.
  • § 4 ASchG - Ermittlung und Beurteilung von Gefahren – Festlegung von Maßnahmen.
  • § 5 ASchG - Sicherheits- und Gesundheitsschutzdokumente.
  • § 14 ASchG - Unterweisung.
  • ÖNORM S1100 (Teil 1 und 2).
  • ÖVE/ÖNORM EN 60825-1.

 

Pflichten des Auftraggebers (Arbeitgebers)

  • Ermittlung und Beurteilung der Gefahren (Evaluierung).
  • Erhebung der Grenzwerte für Auge und Haut.
  • Reduktion der Gefährdungen durch optische Strahlung für die AN.
  • Erstellen von Sicherheits- und Gesundheitsschutzdokumenten.
  • Festlegung von Maßnahmen (PSA, Kennzeichnung etc.).
  • Gesundheitsüberwachung falls Grenzwerte überschritten werden (VGÜ).
  • Erstellung von Aufzeichnungen und Berichten über Arbeitsunfälle.
  • Nachweisliche und regelmäßige Information und Unterweisung der ArbeitnehmerInnen.

 

Umfang der Betreuung als außerbetrieblicher Laserschutzbeauftragter (LSB)

Die WINTER MANAGEMENT CONSULTING GmbH übernimmt die gesetzlichen Aufgaben eines außerbetrieblichen Laserschutzbeauftragten (LSB) gemäß VOPST, ÖNORM S1100 und Arbeitnehmerlnnenschutzgesetz (ASchG) für die jeweilige Arbeitsstätte des Auftraggebers.

Die Betreuung als außerbetrieblicher Laserschutzbeauftragter (LSB) der WINTER MANAGEMENT CONSULTING GmbH beinhaltet insbesondere die Beratung des Auftraggebers (Arbeitgebers), der ArbeitnehmerInnen, der Sicherheitsvertrauenspersonen und der Belegschaftsorgane in der Arbeitsstätte auf dem Gebiet der Lasersicherheit bzw. der optischen Stahlung.

Die außerbetrieblichen Laserschutzbeauftragten (LSB) der WINTER MANAGEMENT CONSULTING GmbH sind bei der Ausübung und Anwendung ihrer Fachkunde weisungsfrei (Verfassungsbestimmung).

 

Aufgaben des außerbetrieblichen Laserschutzbeauftragten (LSB)

  • Regelmäßige Begehung der Arbeitsstätte.
  • Evaluierung - Ermittlung und Beurteilung der Gefahren (nicht Erstevaluierung).
  • Beratung in allen Fragen der Lasersicherheit und Unfallverhütung.
  • Unterstützung bei der Planung von Laseranlagen, der Gestaltung der Arbeitsplätze und der Arbeitsabläufe.
  • Beratung bei der Beschaffung oder Änderung von Arbeitsmitteln.
  • Festlegung von Schutzmaßnahmen (baulich / technisch / organisatorisch).
  • Auswahl und Erprobung der persönlichen Schutzausrüstung (PSA).
  • Regelmäßige Unterweisung der Anwender und AN.
  • Ab 100 MA: Teilnahme am Arbeitsschutzausschuss (ASA).
  • Durchführung von Schulungen.
  • Zusammenarbeit mit SFK und Arbeitsmediziner.
  • Meldung, Dokumentation und Analyse von Laserunfällen.

 

Mögliche Zusatzleistungen zur Erfüllung der gesetzlichen Forderungen

  • Ausarbeitung spezieller SiGe-Vorschriften und Betriebsanweisungen.
  • Sicherheitsunterweisung neu eingestellter Mitarbeiter, Fremdfirmen und AÜG-Mitarbeiter.
  • Durchführung zusätzlicher Betriebsbegehungen und Sicherheitsaudits.
  • Umsetzung / Verfolgung der bei den Betriebsbegehungen / Audits festgelegten Verbesserungsmaßnahmen.

Die Erfüllung der Pflichten des Arbeitgebers in Kombination mit der Betreuung durch einen außerbetrieblichen Laserschutzbeauftragten (LSB) und den daraus resultierenden Maßnahmen tragen zur Verbesserung der Lasersicherheit bei. Dadurch können Kosten in Form von Ertrags- und Gewinnschmälerungen, Ausfälle und Verluste oder andere negative wirtschaftliche Folgen vermieden werden.

 

Unsere Leistungen

Die außerbetrieblichen Laserschutzbeauftragten (LSB) der WINTER MANAGEMENT CONSULTING GmbH übernehmen die sicherheitstechnische Betreuung in diesem Bereich für alle Standorte Ihres Unternehmens und unterstützen Sie durch ihre Erfahrung in diesem Bereich.

Für nähere Informationen zu unseren Leistungen in diesem Bereich kontaktieren Sie bitte den Ansprechpartner der WINTER MANAGEMENT CONSULTING GmbH per E-Mail office@winter-m-consulting.at oder telefonisch unter folgender Nummer: +43 (3858) 3848-11.